VDST/CMAS * Brevet (Bronze)

Ihr wollt in das Abenteuer Unterwasserwelt einsteigen? Dann fangt doch direkt bei den Seeteufeln an. Wir fangen das ganze Jahr außer während der Sommerpause individuell mit der Ausbildung an. Ideal ist jedoch der Start im Frühjahr.

Die Kosten betragen pauschal 200 €  und enthalten die Ausbildung in Theorie und Praxis, die Theorieprüfung, ein Lehrbuch und die Leihausrüstung bis zum Abschluss der Ausbildung.

Als Voraussetzung benötigt Ihr eine gültige Tauchtauglichkeit. Die gibt es bei Taucherärzten. Auch viele Hausärzte bescheinigen die Tauchtauglichkeit.

Die Ausbildung beginnt im Schwimmbad mit Apnoeübungen. Ihr benötigt dazu eine ABC-Ausrüstung: Maske, Flossen, Schnorchel.

Folgende Angaben ohne Gewähr:

  • 30 Sekunden Zeittauchen unter stetiger Ortsveränderung (von etwa 10 Meter).
  • 25 Meter Streckentauchen ohne Neopren oder 20 Meter Streckentauchen mit Neoprenjacke und -hose.
  • Dreimal 2 bis 5 Meter Tieftauchen innerhalb von einer Minute.
  • 20 Minuten (Zeit) Schnorcheln unter Zurücklegung einer Strecke von wenigstens 500 Metern in verschiedenen Lagen oder der Nachweis Flossenschwimmabzeichen Bronze nicht älter als 3 Jahre.
  • 50 Meter Schnorcheln zu einem Gerätetaucher, der auf 2 bis 5 Meter Tiefe liegt, Transportieren des Gerätetauchers an die Wasseroberfläche und 50 Meter an der Wasseroberfläche.
  • Zweimal regelgerechtes Springen (unterschiedliche Sprünge) mit kompletter DTG Ausrüstung aus einer Höhe von ca. 0,5 Meter ins Wasser.

Wenn die Apnoeübungen absolviert sind, geht es mit Gerät ins Bad, wo wir die grundlegenden Dinge des Tauchens klären. Dabei bringen wir das Gerät mit, ihr habt ja bereits die ABC-Ausrüstung.

Parallel erfolgt eine Theorieausbildung mit Prüfung. Diese machen wir meist an einem Wochenende.

Dann geht es in den See. Da in Deutschland das Wasser doch kälter ist, benötigt Ihr einen 7mm Neoprenanzug. Das Gerät bringen wieder wir mit.

Nach dem ersten Tauchgang, der mit einem Tauchlehrer durchgeführt werden muss, könnt Ihr mit unseren Trainern üben.

Es folgen fünf Übungstauchgänge mit einem Tauchlehrer und Ihr habt den ersten Stern geschafft!

Die Tauchgänge sind:

1.Tauchgang

  • Vollständiges und korrektes Anlegen und Überprüfen der Ausrüstung vor dem Tauchgang und Versorgen der Ausrüstung nach dem Tauchgang.
  • Atemregler aus dem Mund nehmen, auf den Zweitatemregler wechseln und wieder zurück
  • Absetzen, Wiederaufsetzen und Ausblasen der Tauchermaske in 5 Meter Tiefe.

2. Tauchgang

  • 10 Minuten Schnorcheln an der Wasseroberfläche in kompletter Ausrüstung.
  • Orientierung: einfache Unterwasser-Navigation (z.B.: auf Anfrage des Prüfers kann die Richtung des Rückweges bestimmt werden).
  • Geschwindigkeitskontrolliertes Aufsteigen aus maximal 10 Meter Tiefe im freien Wasser bis an die Wasseroberfläche mit einem Stopp von drei Minuten auf 5 Meter Tiefe.

3. Tauchgang

  • Transportieren des „verunfallten“ Tauchpartners an die Wasseroberfläche bis zum Ufer bzw. Boot und anschließend an Land bzw. an Bord.
  • Demonstrieren der stabilen Seitenlage und der Schocklage.
  • Aufzählen der nachfolgenden Maßnahmen, um die Rettungskette in Gang zu setzen.

4. Tauchgang

  • Tarieren in drei unterschiedlichen Tiefen mit Hilfe der Atmung über die Lunge und bei Bedarf mit dem Inflator.
  • Geben von und Reagieren auf 5 Unterwasserpflichtzeichen.
  • Herausnehmen des Atemreglers in maximal 5 Meter Entfernung zum Tauchpartner,Hintauchen zum Tauchpartner, „Luftnot“ Zeichen geben, Hauptatemregler desTauchpartners nehmen, positionieren und Tauchgang 5 Minuten unter Atmung aus dem Hauptatemregler fortsetzen (einmal als Luftnehmer, einmal als Luftgeber).
  • Geschwindigkeitskontrolliertes Aufsteigen am Hauptatemregler des Tauchpartners aus der maximalen Tiefe (vom Tauchlehrer bestimmt) im freien Wasser bis auf 5 Meter mit deutlichem Stopp und dann langsam an die Wasseroberfläche.

5. Tauchgang

  • Tauchgang unter erschwerten Bedingungen z.B. Tiefe zwischen 15 und 25 Meter, Nachttauchen, Tauchen vom Boot, Strömungstauchen oder Tauchen bei schlechter Sicht, Setzen einer Boje am Endedes Tauchgangs auf rund 10m Tiefe mittels Spool.